Sachstand nach dem Update / Wie geht es weiter?

Dieses Thema im Forum "Balancing" wurde erstellt von Toornado, 18. Mai 2019.

  1. Toornado

    Toornado Well-Known Member

    Hallo Community und Administrator(en),

    Nach dem großen Finanz-Update sind inzwischen ja etliche Änderungen eingetreten, zB dass die meisten Vereine kein oder kaum noch Geld haben und aufgrund dessen auch manche Manager das Handtuch geworfen haben.

    Daher möchte ich die User einladen ihr Empfinden hier mal kurz und vor allem sachlich zu schildern, wie es in ihren Klubs ausschaut und wie die Pläne dort sind!?

    Des weiteren wäre es äußerst interessant wie es die nächsten Saisons weiter gehen soll von Seiten der Spielleitung, um auch zukunftsorientiert planen zu können.

    Ich hoffe auf eine rege und respektvolle Diskussion.

    PS: @ZvoneBoban
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2019
    mTeKs, ganymed und Razor78 gefällt das.
  2. Toornado

    Toornado Well-Known Member

    Daher fange ich gleich mal an...

    In meinem Klub wurden inzwischen knapp 55000 Fans "abgebaut" , das bedeutet einige huntertausend €uros weniger Zuschauereinnahmen pro Heimspiel.
    Auf Grund der hohen Gehaltskosten mussten einige teure Spieler (Gehalt) abgegeben werden, um dort zu sparen. Trotzdem leiste ich mir weiterhin einen sehr teuren Kader und zahlte letzte Saison 42Mio Gehalt, um titelfähig sein zu können. In der spielfreien Zeit (Sommer- und Winterpause) gerate ich derzeit immer mit etlichen Millionen im Minus und knabber das Minus jede Halbserie ab. Ein frühes Ausscheiden in den Pokalwettbewerben ist daher Gift für mich. Durch die laufenden Kosten bin ich zum sportlichen Erfolg verdammt. Natürlich könnte ich massiv an Stärke abbauen, um Gehaltskosten einzusparen mit der Folge, dass der sportliche Erfolg aus bleibt. Das würde auch bedeuten, dass noch mehr Fans den Verein verlassen und die Einnahmenseite nochmals nachlässt. Vor dieser Schraube im Teufelskreis scheue ich mich. Meine Jugendarbeit habe ich inzwischen auf wenige tausend Euro pro Woche heruntergeschraubt und spare dort wöchentlich 150k.

    Es wurde zu Beginn mitgeteilt, dass viel zu viel Geld im Umlauf ist und es daher (verständlicher Weise) etwas passieren muss. Inzwischen wurde meiner Kenntnis nach über 1Milliarde Vermögen abgebaut und das Gesamtvermögen aller Vereine beträgt zur Zeit 1,5 Milliarden.
    Davon hat ein Verein in der 3.deutschen Liga bereits 105 Mio , ein Erstligist aus Frankreich 97Mio und ein Erstligist aus England 75 Millionen auf dem Konto. Grob gerechnet haben also drei Klubs von 250 Vereinen 20% des gesamten Vermögens was im FMP im Umlauf ist.
    Leider kann ich in den zur Verfügung stehenden Statistiken nicht herauslesen wieviel Vereine verschuldet sind und mit welcher Gesamtsumme. Aber vielleicht die Spielleitung !?

    Irgendwie fühle ich mich zur Zeit von Seiten der Spielleitung alleine gelassen. Der AC Milan dümpelt führerlos vor sich hin und er wird offenbar nicht mehr ernsthaft gepflegt, das ist kein gutes Gefühl. Es vermittelt leider für mich folgendes: Hauptsache die Zahlen (Finanz/Vermögen) stimmen irgendwie und wenn die irgendwann mal stimmen und FMP2 ist startklar, dann wird resettet.

    Inzwischen haben wir einige gute Manager verloren... und ja, es werden auch neue wieder hinzukommen.
    Jedoch von einer Werbeaktion wird wohl nicht viel hängen bleiben, wenn der neue Manager Ewigkeiten braucht, um seine Infrastruktur aufbauen zu können. Eventuell ging es am Anfang auch zu schnell für die ersten fleißigen/erfolgreichen Vereine sich das alles leisten zu können. Aber von der Administratorenseite wurde das Entwicklungstempo der Vereine nicht nur gebremst, sondern es wurde der Anker an der Seilwinde geschmissen!
     
  3. Pirlo

    Pirlo Active Member

    @Toornado ich fasse mich kurz,ich hatte schon Damals geäußert das das ganze unausgeglichen ist.Ich musste auch meine guten verkaufen um nicht bankrott zu gehen,ja war nicht schön hatte mir das anders vorgestellt. Wenn jetzt was geändert würde käme ich mich .... Vor,nun wo es allen bewusst wird.
     
    Havoc gefällt das.
  4. Hektik

    Hektik New Member

    Ich finde es eigentlich ganz Gut, wie es ist,in der Realität kann sich auch kein SC Freiburg nach vielen Jahren Bundesliga keine Superstars leisten.

    Das Ding ist, das es zu spät kam dieses Update und nun Superstars auf dem TM versauern:(

    Ich habe kein Plan wie man das noch geregelt kriegen soll.
     
  5. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    Bei mir sieht die Situation wie folgt aus, dass ich fast alle meine Leistungsträger verkaufen musste, obwohl ich vielleicht diese Saison um den Titel hätte mitspielen können. Das fällt aber unter die Kategorie von „hätte, hätte Fahrradkette“. Letzte Saison durfte ich in der Euro-League ran, was ich ziemlich spannend fand und mein Team hat auch eine gute Leistung abgeliefert. Man wurde Gruppensieger und mein Team schied im Viertelfinale gegen den späteren EL-Gewinner AS Cannes aus. Hat sich das Ganze finanziell gelohnt? Jein.


    Am Anfang der letzten Saison hätte ich einen Kontostand von 12 Millionen Euro. Vor dem ersten Heimspiel wurde mir „prognostiziert“ dass ich am Ende der Saison 20 Millionen Euro auf dem Konto haben würde. Was natürlich Quatsch ist, weil ich keine 2 Millionen Euro an Zuschauereinnahmen habe. Nach dem ersten Heimspiel kam dann das böse Erwachen. Die neue Prognose lautete nun, dass ich am Ende der Saison etwas mehr als 3 Millionen Euro auf dem Konto haben werde. Da war ich erst einmal baff. 9 Millionen Euro Verlust?! Das konnte ich mir nicht vorstellen. Ganz so schlimm wurde es dann nicht. Es waren am Ende „nur“ knapp 4 Millionen Euro Verlust.

    Sicherlich bin ich nicht ganz unschuldig dabei. Ich habe schließlich in der Saison 73/74 angefangen einen „leichten“ Umbruch einzuleiten, der mich mal eben 20 Millionen Euro gekostet hat und dabei habe ich das Ausmaß der Gehaltskosten unterschätzt. Da ich nicht wollte, dass die Gehaltskosten mir meinen Kontostand leer fressen habe ich mich zu diesen Schritt entschieden. Hinschmeißen ist für mich keine Option. Außerdem will ich nicht, dass Molle, Lenco oder Brohm sich meinen Vereinsnamen unter den Nagel reißen. :D ;)


    Ich finde es gut, dass Maßnahmen ergriffen worden sind um Geld aus dem Spiel zu nehmen aber ich finde auch, dass die Gehälter einen kleinen Ticken zu hoch sind.
     
  6. Brohm

    Brohm Active Member

    1. :sieg::lach
     
    Havoc gefällt das.
  7. loon3x

    loon3x Member

    Meine Situation das ich solide bin, aber auch nicht richtig weiß wie ich jetzt das nächste Level erreichen soll. Ich hatte ja die besondere Situation in die schwache zweite Holland Liga abzurutschen und dachte das war es finanziell ich muss alle Spieler loswerden. Defakto konnte ich +- 0 daraus gehen und mit den Feuern von 2-3 alten Spielern auch noch was Gewinn fahren um talentierte 8er zu kaufen. Was für Holland Liga 2 auch angemessen ist. Das war eine sehr positive Erfahrung. Ich hätte gedacht es wirft mich jetzt Jahre zurück.

    Mein Jugendspieler möchte kein Top-Club verpflichten. Eigentlich müssten sich Erstligisten nach so einen Spieler die Finger lecken. Während 4-8er 4* Spieler noch für 3-10 Mio über die Ladentheke gehen, sind die Top Verpflichtungen selbst für die großen Vereine kaum noch zu meistern. Und wenn 4-8er 4* einen Markwert von 5 Mio haben, dann glaube ich ist 20-30 Mio für ein 14er 3* ein fairer Preis. Klar, wird dadurch auch die Entwicklung und die Dominanz dieser Mannschaften aufgeweicht. Aber ich weiß absolut nicht wie ich Geld generieren soll zu diesen Vereinen aufzuschließen. Die Geldverteilung zeigt ja ganz klar, dass ich Abhängig von 3-4 reichen Vereinen bin. Und danach erstmal nichts kommt. Immer noch!

    Außerdem wenn man sich die Statistik der stärksten und wertvollsten Spieler ansieht und dort Spieler ohne Verein sind. Puhh.. Ronaldo, Messi ohne Verein? Kann aber auch an den Preisen für Spielern "ohne Verein" liegen. Ich wäre dafür dass keine Ablöse mehr gezahlt werden muss für solche Spieler. Die Bürde der Gehaltskosten ist hoch genug. :D

    Die Gehaltskosten die die stärksten Spieler haben wollen 6-8 Mio finde ich von der Dimension gut. Daher glaube ich das man eher an der Einnahmen Seite schrauben kann.

    Sprich Stadioneinnahmen erhöhen, Wurstbuden oder die Abdeckung der Fanshops erhöhen. Um einfach noch weitere Investionsmöglichkeiten zu haben, die dann aber mittelfristig (5 Jahre) Geld abwerfen. Ein Prestigefaktor für die Europapokal Clubs für die Sponsoreneinnahmen. Ein erfolgreicher Verein in der Euro bekommt im ersten Jahr 5% mehr, schafft er 4 Jahre hintereinander das Halbfinale. 15%. Kleine Vereine die "weit" im Pokal kommen ebenso.

    Das sind jetzt keine durchgerechneten Zahlen, sondern einfach Ideen wie man die Einnahmen Seite flexibler machen kann. Ich glaube auch das schon eine einfache Anpassung an den Zuschauereinnahmen schon ein hohen Impact auf das Spiel hat. Wenn ich bei mir schon mit 10% mehr Rechnen würde, käme da schon einiges Zusammen.

    Also Fazit: Gut das wir das Finanzupdate gemacht haben, die Welt damals war auch nicht schön und eröffnet jetzt neue Möglichkeiten des Balancings. Ich wäre für eine leichte Erhöhung auf der Einnahmen Seite, nach 5 Jahren neu bewerten.
     
    mTeKs und Havoc gefällt das.
  8. Rayk van Dayk

    Rayk van Dayk Well-Known Member

    Schön, dass @Toornado die Diskussion hier gestartet hat. Dies zeigt schon, das die Anpassungen Wirkung zeigen.

    Man sollte sich nochmal die eigentlichen Ziele zu Gemüte ziehen:
    Das Oberziel war es das die Vereine von ganz oben und weiter unten näher zusammenzubringen, da sich einige Monopole/Oligopole gebildet haben, die alle Titel und Einnahmen abgegrast haben. Interessanter Weise haben gerade diese Mannschaften dies auch stark kritisiert, da sie eigentlich uneinholbar waren.

    Jetzt stellt sich die Frage, wie man das macht?
    Den großen Mannschaften macht man es schwerer:
    1. man begrenzt die Einnahmen ganz oben
    2. man schränkt den Stärkezuwachs ein (durch 1).

    Bei den Mannschaften des Mittelbaus und besonders den Neulingen, macht man es einfacher:
    3. Betriebskosten bei den Stadien sind je nach Ligazugehörigkeit günstiger
    4. man erleichtert den Zugang zu stärkeren Spielern auf den Transfermarkt, um schneller aufzusteigen-->vom fallenden Transfermarkt Preisen haben übrigens alle Mannschaften aller Schichten profitiert, nur das Verhältnis der Erlöse hat sich verschoben
    5. die Gehälter sind moderat, es wurden sogar Gehälter gesenkt bei schwächeren Spielern
    6. die Sponsoreneinahmen sind für neuere Mannschaften ziemlich gut und ermöglichen durch Punkt 4 schneller eine wettbewerbsfähige Mannschaft aufzustellen
    7.... usw.

    Die Argumentation der Etablierten ist nachvollziehbar und wer den Status Quo behalten will, natürlich klar, aber es ging ja darum die anderen dahinter auch mitzuziehen.

    Ich habe mich auch mit Mannschaften aus dem Mittel- und Unterbau ausgetauscht und die haben kaum das Problem vom möglichen Pleitegehen oder ähnliches. Die meisten machen sogar einiges an Plus. Genauso wie York. York hat letzte Saison ohne Transfereinnahmen über 10 Mio. Plus gemacht und das mit Platz 10 in der Tabelle. Dieses Jahr wird es ähnlich hoch. Gründe dafür sind eine angepasste Infrastruktur und eine Anpassung der Mannschaft den Gehältern entsprechend.

    Das jetzt den kleineren Mannschaften die Transfereinnahmen fehlen und sie jetzt gar keine Chance mehr haben ihre Infrastruktur auszubauen ist schlichtweg falsch. Es gibt einige Mannschaften, die weiter ihre Stadien ausbauen oder es planen, weil die derzeitige Einnahmenseite gut ist und man ggf. auch durch Transfers noch einige Einnahmen erwirtschaftet werden. Auch mit 5 oder 10 Mio. Einnahmen kann man ein Stadion sinnvoll ausbauen (und sogar nachhaltiger).

    Es ist jetzt einfach so, dass vor allem die Mannschaften von ganz oben sich den Gegebenheiten anpassen müssen, anstatt immer das Update zu kritisieren. Die notwendigen Anpassungen sind auch für die ganz großen nicht unmöglich durchzuführen;). Wenn sich die Realität ändert, dann muss man sich anpassen, oder man lässt es und läuft ins Verderben.

    Das dadurch das Spiel ein paar Spieler verliert, ist normal. Die Mannschaften am unteren Ende haben lange kein Gehör gefunden und so ist es über die Jahre auch nicht aufgefallen, dass sie auf einmal weg waren. Da die stärkeren Mannschaften, aber auch mehr im Forum und Ligatalk vertreten sind, ist der Aufschrei natürlich besonders groß. Deshalb schildert York mal die Situation von den anderen, die noch nicht die Möglichkeit hatten oben mitzuspielen.

    Es wird übrigens zunehmend auch kritisiert, das die ständige negative Stimmung im Ligatalk und im Forum auch bei den anderen Mannschaften (die gut damit klarkommen) die Motivation sinken lässt und dadurch auch darüber nachgedacht wird aufzuhören. Der FMP lebt zum Großteil von der tollen Community und hält auch die meisten hier. Ich hoffe, dass die Etablierten jetzt endlich mal die Kurve kriegen und mal mitziehen, dies wäre für den gesamten FMP sehr gewinnbringend.

    PS: Ich behaupte nicht das alles perfekt ist, dann wäre ja das Spiel schon zu Ende programmiert^^. Die Vorschläge zur Einnahmenseite von meinem Vorredner sind gerne zu diskutieren, solange alle was davon haben. Bzw. die unteren Vereine mehr;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2019
    ganymed und Havoc gefällt das.
  9. Razor78

    Razor78 Well-Known Member

    es wurde ja schon einiges geschrieben und das meiste davon würde ich auch unterschreiben, daher versuche ich mich einigermaßen kurz zu fassen.

    mir persönlich kann ein spiel eigentlich nicht schwer genug sein wenn man die möglichkeit hat mit gutem management trotzdem etwas zu erreichen und die vorraussetzungen für alle gleich sind.
    wenn mich ein spiel interessiert kann ich da auch jahre hängenbleiben, das längste dass ich derzeit noch spiele habe ich vor ca. 12 jahren begonnen.

    aber: ich bin nicht der "durchschnittsspieler" und solche spiele leben und sterben mit der masse der "durchschnittsspieler", wird ein spiel zu schwer oder ist unausgewogen und es fühlen sich viele spieler benachteiligt kommt es zu einem userschwund den man derzeit auch hier beobachten kann und nur mit hardcore managern kann man den betrieb auf dauer nicht aufrechterhalten zudem sinkt auch der spielspaß je kleiner die gemeinde wird.

    das finanzupdate war wichtig und auch richtig, aber für meinen geschmack zu sehr mit dem "dampfhammer" durchgedrückt, ich persönlich habe vermutet dass in einigen saisonen das finanzieren von guten mannschaften sehr, sehr teuer wird und mir eine gewisse reserve aufbehalten, die allerdings auch demnächst zu ende geht und ich die strategie anpassen muss.
    wie gesagt, mir persönlich macht dass nichts und hier sind wir wieder beim aber, vielen anderen die sich nicht so intensiv mit der materie auseinandersetzen wollen verlieren den spaß und die motivation wenn etwas zu schnell zu schwer wird und das ist meiner meinung nach derzeit der fall.
     
    Baz, ganymed und Havoc gefällt das.
  10. ColtCobra

    ColtCobra Well-Known Member

    Eine kleine Anmerkungen von mir.

    Es gilt zu balancen das wenig- und viel-Spieler möglichst beide auf Ihre kosten kommen. Das ist nicht ganz einfach. Das Spiel bildet die Basis.
    Die Kommunikation / Community macht aber am Ende die langfristige Anziehung aus. Da wärne konkrete Projekte eben sinnvoll.
    Es gibt keine Zeitungen mehr (hätte man sowas einbauen können?), den Discord könnte man neben dem Forum auch offiziell integrieren, es fehlen allgemein Aktionen, die aktive Beteiligung erfordern (das mit den zusätzlichen Städtenamen war toll, auch wenn leider noch nicht umgesetzt). Solche Community Aktionen sind gerade für den "Bestandskunden" essenziell.
    Ingame ist neben dem Chat vor allem der Transfermarkt die aktive Austauschplattform. Dieser hat aber durch das Update wirklich sehr gelitten.
    Es ist de facto kaum möglich überhaupt größere Transfers zu tätigen. Hier gilt es ebenfalls anzusetzen und dafür sind zumindest ein paar mehr freie Mittel nötig.
    Ich halte das Update nach wie vor für sinnvoll, aber es sollte nun / mit dem FMP 2.0 eine Justierung erfolgen. Langfristig ist es irgendwie komisch wenn die 3. Liga deutlich reicher als die 1. Liga ist :lach
    Meiner Meinung nach sollten die Einnahmen (Sponsoren, Infrastruktur o.ä. nur nicht noch mehr Zuschauergebundenes) leicht erhöht werden.
     
    ganymed und Havoc gefällt das.
  11. Toornado

    Toornado Well-Known Member

    Was mich jetzt hier am meisten erstaunt ist folgendes: dass es hier im Forum (dieser Thread) überwiegend positiv gesehen wird. Im Gegensatz zu den Ligatalks :irre:
     
    Havoc gefällt das.
  12. ColtCobra

    ColtCobra Well-Known Member

    Im DE-Ligatalk war das Update nie das Kernproblem.
    Da wurden eher andere Themen ausgemacht wie, FMP 2.0, Kommunikation von Adminseite aus und etwas länger aber insgesamt positiv die Ligenumstrukturierung.
    Dafür rückt jetzt immer mehr der lahmende Trasfermarkt nach vorn.

    Zu mir:
    Ich bin zwar gefühlt näher an der Spitze gewesen, muss jetzt aber durch Karriereenden auch aufstecken.
    Ich werde wohl so in gehobene Mittelfeld abrutschen, da ich finanziell weiterhin nicht mithalten kann. Ich werde daran adaptieren müssen, auch wenn ich mir etwas mehr Individualisierung wünschen würde.
    Insgesamt sehe ich das große Update positiv, allerdings Bedarf es dazu nun einer Auswertung und evtl. Anpassung der Änderungen.
     
    ganymed und Havoc gefällt das.
  13. Chrissaster

    Chrissaster Well-Known Member

    Ich habe exakt die gleichen Probleme wie @Toornado mit dem Unterschied, dass ich die letzten Saisons versucht habe mein Team soweit zu verstärken um endlich wieder um Titel mitspielen zu können.

    Nach meinen Transferbemühungen kam plötzlich der große, für mich überraschende Knall, nachdem Spieler von einem auf den anderen Tag gefühlt nur noch 10% ihres vorigen Wertes auf dem TM einbringen können. Ein kleiner bis mittelgroßer Transfer um ein kurzfristiges Finanzproblem zu lösen war so nicht mehr möglich. Im Gegenteil, manche Spieler bringen bei weitem nicht mehr so viel Ablöse ein, wie sie an Gehalt in einer Saison kosten. Spieler auch nur wegen dem Gehalt verkaufen zu müssen oder zu wollen ist doch für jedes Managerspiel ein Armutszeugnis (sogar wortwörtlich in diesem Fall - think about it). Spieler für diesen Preis nicht einmal wegzubekommen ist noch schlimmer. Spieler entlassen scheint mitunter der einzige Weg zum Sparen / konsolidieren.

    Zu Saisonbeginn war ich nach 12Mio € Verlust über den Saisonwechsel bei 1Mio Cash angekommen. Und das auch nur weil ich Ende letzter Saison noch ein paar Spieler verkloppt habe, die ich nicht freiwillig abgegeben habe. Das Managerherz hat bitterlich geweint, dass es soweit kommen musste. Saisonprognose vor dem ersten Spieltag: 22 Mio am Saisonende. Musste ich lachen, bei den Prognosen wirkt ein 6er im Lotto realistischer. Nach Spieltag 1 kleine Anpassung der Prognose: -12 Mio. € am Saisonende. Wir kommen der Insolvenz also wieder sehr nahe. Und dabei ist der teure Saisonwechsel noch nicht mit eingeplant.

    Das Stadion ist bei den Basispreisen 20/14€ nie voll, egal gegen wen innerhalb der eigenen Liga. Diese Saison vermutlich dann nur gegen Madrid in der CL. Auch das ist ein Armutszeugnis bei einem Verein >100T Fans. Der krasse Verlust an Fans ist ebenfalls ein Armutszeugnis.

    Diese Saison hat mein Team evtl. die Chance nicht in der Gruppenphase der CL auszuscheiden. Evtl. werden da also noch 2-3 Mio. aufgeholt. Die CL wollte ich übrigens freiwillig verpassen, weil die EL für mein Team finanziell lukrativer wäre. Eine persönliche Schande, für die ich mich fast schon schäme. Oder auch: ein Armutszeugnis.

    Unterm Strich läuft es nicht nur auf dieses Zeugnis hinaus, sondern auch auf die entsprechenden Finanzen.

    Ich werde jetzt nicht versuchen auf Teufel komm raus Spieler, die ich vor 2 Saison für >30Mio. gekauft habe, nun für 5Mio zu verticken, nur damit ich noch eine Saison länger dabei bleiben kann. Denn eine solche Maßnahme widerstrebt allem, was für mich ein Managerspiel ausmacht.

    Meine persönliche finanzielle Prognose: der AS Rom wirft wohl spätestens Ende der kommenden Saison das Handtuch. Obwohl ich bei solchen Managerspielen normal sehr ausdauernd bin, beim OFM bspw. über 10 Jahre durchgehalten habe bis mir alles zu langweilig wurde. Damit würde auch dieses Spiel für mich enden, aber nicht aus reiner Langeweile. Auch das wäre, natürlich... nur ein Armutszeugnis.

    In diesem Sinne, eine gute Woche für Euch. Wir treffen uns bei der Tafel zum Gourmetfrühstück.
     
  14. Rayk van Dayk

    Rayk van Dayk Well-Known Member

    Danke für deinen Beitrag. Dein Weg ist klar und wird nicht aufzuhalten sein, aber wenn man das liest, dann hättest du gerne den Status Quo von vor dem Update behalten. Diese Änderungen waren aber notwendig und die Auswirkungen waren weitestgehend klar. Wenn du jetzt noch teuer einkaufst und deinen Verein damit vollends an die Wand fährst ist das legitim, aber bringt der Weiterentwicklung des Spiels nichts. Die meisten Vereine haben keine Probleme und stellen sich immer besser auf die Veränderungen ein. Das es nach und nach noch weitere Anpassungen geben wird, ist klar, aber ein Armutszeugnis ist es nicht, wenn man auf die Sorgen der Community eingeht und die Schere zwischen den Vereinen verkleinert. Jeder kann sich auf die neue Realität einstellen, oder so weitermachen wie vor dem Update. Für den Unter- und Mittelbau gab es spürbare Verbesserungen und die Etablierten sind jetzt z.T. ins Schwitzen gekommen. Das ist ein guter Anfang:)
     
  15. balleri

    balleri Well-Known Member

    Guter Diskussionsfaden!

    Mein Teil:
    Die Auswirkungen bei mir sind im Rahmen. Grob überschlagen mache ich statt >30 Mio nun Plus-Minus Null. Meine Fans sind konstant bei 125.000, was mich in die Lage bringt auch hohe Gehälter zu finanzieren. Daher gehe ich auch davon aus mich im oberen Tabellendrittel halten zu können.

    Das die Preise am Transfermarkt so eingebrochen sind, hat zur Folge das die Jugendakademie kaum noch wirtschaftlich ist. Warum soll ich 300.000 pro Spieltag in die Jugend pumpen, wenn ich einen 21-jährigen Stärke 11 mit 4 Sternen für 2,5 Millionen kaufen kann. Die Entwicklung ist natürlich zunächst schade.

    Dennoch bin ich ein Verfechter des Updates. Ohne Update hätte ich für meine letzten beide Transfers jeweils >200 Millionen zahlen können. Da wäre der Aufschrei wahrscheinlich lauter gewesen.
     
  16. Phenolphthalein

    Phenolphthalein Community Manager Mitarbeiter

    Ich finde es wirklich sehr schade, wie sehr sich teilweise noch immer dagegen gewehrt wird, sich auf die neuen Zahlen einzustellen. Und dies dann auch noch lautstark in den Shoutboxen herrausposaunen. Welchen Eindruck muss das auf etwaige Neuanmeldungen haben, wenn sie als erstes lesen, dass das Spiel so unspielbar ist und das mit solch "Dramatik", da würde ich vielleicht auch sagen "puh ne, da spiel ich lieber nicht mit...."
    und es stimmt ja so nicht, wie ein anderer Teil ja zum Glück auch zeigt! :up:

    Aber man findet weiterhin Spieler auf dem Transfermarkt, die für über 40mio oder gar 50mio angeboten werden.

    Ich finde den Raum von ungefähr bis zu 20 mio eigentlich wirklich klasse. Jeder kann sich Spieler leisten die einem helfen und man kann auch Spieler verkaufen, um Geld für anderes zu generieren. Aber eben ohne Mondpreise , wo man mit ein wenig Glück und einem tollen Jugendspieler gleich die ganze Infrastruktur fertig hat.
    Stellen sich da alle drauf ein, was würden die Geschäfte aufblühen?
     
    Havoc und Rayk van Dayk gefällt das.
  17. Morti

    Morti Member

    Prinzipiell halte ich das Update für sinnvoll. Es gab eine massive Inflation durch zuviel Geld im Spiel, der man entgegenwirken musste. Die Umsetzung halte ich aber für problematisch:
    Einerseits fällt der Eingriff - wie bereits von anderen formuliert - aus meiner Sicht zu drastisch aus. Statt einer Inflation haben wir nun eine heftige Deflation. Das ist insbesondere pychologisch schwierig, da es sich wie im echten Leben als wirtschaftliche Krisensituation äußert: Allerorten werden nun Jugendcamps geschlossen, Top-Spieler verschleudert oder sogar entlassen. Dass da viele frustriert sind, ist sicher nachvollziehbar.
    Andererseits wurde der massive Eingriff nicht frühzeitig genug oder insgesamt zu wenig kommuniziert. So war es kaum möglich, sich rechtzeitig darauf einzustellen und Strategien anzupassen.

    Für mich persönlich ärgerlich, weil ich mir noch vor dem Update eine Langzeitstrategie zurecht gelegt hatte, die mir nun komplett um die Ohren fliegt. Nachdem ich sehr lange einen talentierten, jungen Kader zusammengestellt hatte, habe ich mich natürlich nun auf die "Früchte" der Aufbauarbeit gefreut. Allerdings ist der Kader schlagartig überhaupt nicht mehr finanzierbar gewesen, so dass ich nicht mal mehr Zeit hatte, etwas Geld über sportliche Erfolge zu erarbeiten.
    Das ist allerdings persönliches Pech. Ich könnte das Ruder noch rumreißen, indem ich jetzt alle Spieler zu Schleuderpreisen verscherbel. Hab ich aber schlichtweg keinen Bock drauf. Stattdessen setze ich jetzt mal auf das italienische Finanzierungsmodell und schaue, wie lange ich den Dispo noch ausreizen kann. :)

    Aber Spaß beiseite: Als pragmatischen Ansatz fände ich die Ideen von loon3x zur vorsichtigen Erhöhung der Einnahmemöglichkeiten gut! Vielleicht ließen sich damit die Folgen etwas abmildern?!
     
  18. Detiavel

    Detiavel Active Member

    Ich für meinen Teil sehe das Update nicht so tragisch, wie viele andere. Zumindest nicht in Nürnberg.
    Das die Gehälter seit dem Update sich bei mir vervierfacht haben, ist natürlich ärgerlich. Aber das hängt nicht nur damit zusammen, dass die Spieler mehr verlangen, sondern dass sich das Team wettbewerbgsfähig halten sollte. Glücklicherweise hab ich noch durch den Verkauf von Mehlmann genug Geld auf der hohen Kante, wodurch ich mir auch mal einen Abstieg "leisten" kann.

    Es ist natürlich schade, dass rund 3 Spieler 20 % des Gesamtvermögens haben. Aber durch das Update spart man mehr für schlechte Zeiten. Das Stadion ausbauen lohnt sich ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr. Die Jugendakademie auszubauen ebenfalls nicht. (Außer sich selbst gute junge Spieler zu angeln) Und die Medizinische Abteilung weiß ich nicht mal ob die was bringt. :/
    Daraus folgt dass dieses Geld gebunkert wird und maximal für Spielereinkäufe ausgegeben wird. Doch viele Spieler sind zu teuer, als das sich der Kauf lohnen würde. Sowohl von der Ablöse als auch vom Gehalt her.

    Es ist schade, dass sich einige langjährige Vereine und auch Altmeister sich verabschieden wollen von dem Spiel auf Grund des Updates. Es hat jedem ein wenig die Planung vesaut. Ich wollte auch mein Stadion und meine Jugendakademie weiter ausbauen. Ob das nun auf Grund der höheren Kosten geht, weiß ich nicht. Aber die Vereine die ans aufhören denken: Bevor ihr aufhört, wäre es nicht möglich eine komplette Umstrukturierung anzustreben, oder zumindest einen kleinen Umbruch Vereinsintern? Zvone macht das ja auch im Moment, auch wenn das andere Gründe hat. Aber ein kleiner Umbruch könnte dazu führen, dass ihr wieder ein wenig Plus macht und was wichtiger ist, der Community erhalten bleibt. Vor allem letztere ist ein starker Punkt in diesem Managerspiel.

    Ich kann jetzt natürlich nur für meinen eigenen Verein sprechen, denn ich weiß nicht was ein langjähriger CL- oder EL-Teilnehmer so alles an finanziellen Mitteln zur Verfügung hat, bzw. was so ein Verein alles finanziell kompensieren muss. Nürnberg ist seit Jahren auf die 2. Liga eingestellt, was die finanziellen Möglichkeiten betrifft. Und doch bin ich bei meinem Gang durch Liga 3 letzte Saison ohne Transferkosten mit einem Plus von rund 2-3 Millionen rausgekommen. Daher weiß ich das es möglich ist, die Insolvenz zu vermeiden. Ich musste in meinen rund 20 Saisons nur 2 mal einen Kredit aufnehmen und sonst lebe ich nur von dem was ich einnehme. Wie gesagt, ich kann nur von meiner Seite aus das ganze betrachten.

    Die Idee von loon3x ist gut. Die würde dem Spiel ein wenig helfen. Trotz allem, hoffe ich das vor allem die langjährigen Spieler, die sich hier auch viel reinbringen und helfen, ihre Vereine nicht auflösen. Das wäre ein großer Verlust für alle.
     
    kobragais und Rayk van Dayk gefällt das.
  19. Phenolphthalein

    Phenolphthalein Community Manager Mitarbeiter

    Wobei dein Kader mit den Voraussetzungen gut zu bezahlen wäre, hättest du nur dein Stadion, unsere größte Einnahmequelle, nicht völlig außer acht gelassen.
    Schade, dass du keine Lust hattest diesen Fehler zu korrigieren, aber das ist deine Entscheidung.
    Ich würde sogar sagen, dass du ohne das Update sportlich schlechter dastehen würdest, da die anderen mit passendem Stadion locker weggezogen wären.

    Und alle Spieler verkaufen zu müssen ist natürlich derbe übertrieben. Aber nun gut.


    Da wird es in Zukunft bestimmt was geben. Stadiunumfeld hatte Zvone auch selber von gesprochen.
     
    Rayk van Dayk und Havoc gefällt das.
  20. kobragais

    kobragais Active Member

    Bei Hansa Darmstadt konnten wir recht gut auf das Update reagieren. Als Verein mit Gründungsjahr 1960 waren wir zu der Zeit mit unserer Infrastruktur noch in den Kinderschuhen und haben den Stadion- und Jugendakademieausbau mit zeitlich recht glücklich angesetzten Spielerverkäufen (Ramos, Rentsch, Schulmann) finanziert. Heute würde man für diese Spieler nicht annähernd so viel Geld kassieren.
    Mühsam hatte sich dann das Eichhörnchen ernährt und es wurden pro Saison ca. 1-2 Mio. Gewinn erwirtschaftet und damit der Kader sukzessive verstärkt. Letztlich hat der Abstieg in die 3. Liga vor drei Jahren finanziell gar nicht so sehr weh getan. Stattdessen konnte der Kader dort in Ruhe konsolidiert warden, was nach einer weiteren Saison sogar im Aufstieg in die 1. Liga mündete. Das war nun vermutlich nicht meiner eigenen Stärke, sondern vielmehr der (durch dem Update?) geschwächten Konkurrenz geschuldet.

    Alles in allem habe ich mich nur etwas über die trotz sportlichem Erfolg so schwach steigende Fanbase gewundert.

    Bin auch bei loon3x seinen Vorschlägen zur Verbesserung, heute morgen ist mir zB eingefallen dass man pro Saison eine Sponsorenprämie für das Erreichen seiner selbst gesteckten Ziele bekommen könnte. So bliebe auuch der sportliche Anreiz erhalten, egal ob man um den Aufstieg kämpft oder schon Ewigkeiten im Mittelfeld seiner Liga herumdümpelt.
     
    Baz, Rayk van Dayk und mTeKs gefällt das.